1 / 12

12:00 bis 12:40 Uhr « Stadtviertel und sozialer Zusammenhalt »
Denkanstöße und Versuche, die Zuwanderer besser in das Leben der Stadtviertel einzubeziehen.

Nach dem Niedergang der Industrie und dem Wegzug eines Teils des Mittelstandes an den Stadtrand ist der soziale und wirtschaftliche Standard vieler Stadtviertel gesunken; parallel dazu sind neue Einwanderer dorthin geströmt, weil es dort bezahlbare Wohnungen gibt. Aus einigen Stadtvierteln sind so nach und nach Auffangviertel für Neuankömmlinge geworden.

Die zuletzt angekommenen Einwanderer werden daher oft von den älteren Anwohnern für den Verfall ihres Viertels verantwortlich gemacht. Ferner kann das Zusammenleben von Anwohnern aus manchmal sehr verschiedenen Kulturen zu Intoleranz, Spannungen, ja sogar Gewaltausbrüchen führen.

Welche Form des Zusammenlebens kommt also für die Stadtviertel in Frage, wohl wissend, dass dort nicht alles rosig ist? Die SUN-Partner sind der Ansicht, dass das Stadtviertel als gemeinsamer Lebensraum die Grundlage für eine gewisse Form von sozialem Zusammenhalt bilden kann. Die auf den übrigen Aktionsfeldern des Projekts (Wirtschaft, Begrünung und Energie) umgesetzten Maßnahmen gehen ebenfalls in diese Richtung: Dadurch, dass sich die Anwohner unterschiedlicher Herkunft und die lokalen Akteure gemeinsame Aktionen zum Wohle ihres Stadtviertels ausdenken und umsetzen, lernen sie sich kennen und einander achten.

Die Partnerstädte des SUN-Projekts wollten jedoch einen Schritt weiter gehen und die Aufnahme und Integration der schwerer zugänglichen oder stärker benachteiligten Anwohner in das Stadtleben vorantreiben. Dazu haben sie verschiedene Strategien entwickelt: Sie haben z.B. eine Kleinkindbetreuung für einige Stunden pro Woche in Lüttich organisiert, ein umfassendes Elternbegleitprogramm in Genk aufgelegt, Sprachkurse mit einem ehrenamtlichen lokalen Betreuer in Heerlen veranstaltet, sämtliche Vereinigungen eines Stadtviertels in Verviers bzw. Eupen zu einer Plattform zusammengeschlossen und Dokumentations- und Informationsarbei über die Geschichte der Einwanderer in Aachen geleistet.