1 / 15

11:20 bis 12:00 Uhr « Stadtviertel und Energie »
Kaufgemeinschaften zur Unterstützung von Eigentümern bei der energiesparenden Renovierung ihrer Wohnung.

Die energiesparenden Renovierungen kommen beim bestehenden Gebäudebestand sehr langsam voran, obwohl sie eine herausragende Herausforderung für die nachhaltige Entwicklung von Stadtvierteln und eine einmalige Wirtschaftswachstumschance darstellen.

Verschiedene Faktoren erklären, warum der Renovierungsprozess so langsam vorankommt. Es sind unter anderem das mangelnde Energiebewusstsein der breiten Öffentlichkeit, aber auch des Bausektors (Unternehmer, Architekten) sowie die Probleme, die Finanzhürden und die Befürchtungen der Privateigentümer, Bewohner oder Vermieter: Sie bestimmen die Nachfrage nach energiesparenden Renovierungen.

Wer sich an energiesparenden Renovierungsmaßnahmen heranwagen will, muss also die Positionen und Probleme aller Beteiligten verstehen, damit er geeignete Lösungen vorschlagen kann. Wie können insbesondere die Eigentümer dazu gebracht werden, ihre Immobilie zwecks Energieeinsparung zu renovieren, und wie können wir sie bei diesem Schritt unterstützen?

Die SUN-Partner haben "Kaufgemeinschaften" für verschiedene Energiespardienstleistungen gebildet: für den Kauf von Isoliermaterial, für Energieaudits, Dachisolierungen, den Fensteraus- und –einbau, etc. Diese auf ein Experiment in Heusden-Zolder beruhende Maßnahme wurde in Lüttich getestet, dann in Eupen und Genk ausprobiert und schließlich in Verviers umgesetzt. Bei diesen Tests wurde die Maßnahme immer wieder verbessert, angepasst und neu erfunden, um sie besser auf die Gegebenheiten vor Ort abzustimmen und ihre Wirksamkeit zu erhöhen.

Dieser gemeinsame Ansatz ist noch verbesserungsfähig, gibt den Eigentümern jedoch mehr Sicherheit. Diese erhalten ein überzeugendes Paket an nützlichen Informationen und technischen Ratschlägen. Da die Angebotsaufrufe von der Kaufgemeinschaft ausgehen, besteht eine gewisse Garantie in puncto Qualität der Unternehmer, und die Preise sind oft günstiger. Dieses gemeinschaftliche Auftreten kann schließlich auch dazu beitragen, dass die Unternehmen ihre Praktiken ändern. Ein ausbaufähiges Lösungsmodell also!